ANALYSEN‎ > ‎Blog‎ > ‎Blog‎ > ‎

Schachspielen "Sunny side down"

veröffentlicht um 11.05.2014, 23:56 von Admin Nimzowitsch   [ aktualisiert: 11.05.2014, 23:56 ]
Das normale Spiegelei wird hierzulande "Sunny side up" gegessen. Die Sonnenseite ist also oben. Das bedeutet, dass das Eigelb auf dem Teller oben ist.

Sehr lecker ist aber auch die Variante "Sunny side down". Das bedeutet, dass das Spiegelei beim Braten kurz vor Schluss noch einmal gewendet wird.

Auch beim Wendeschach ist das Schachbrett von beiden Seiten bespielbar. Es ist eine Erfindung des Tischlermeisters Frank Günnewich, der damit so manchen Schachspieler zum Kopfstand zwingt. Das Spielfeld kann um die eigene Achse gewendet werden. Es wird mittels Magneten in der waagerechten Position gehalten. Jeder Spieler spielt auf seinem eigenen Spielfeld, nach jedem Zug wird das Brett um die eigene Achse gewendet. Die Spieler sehen immer nur die Figuren dessen, der gerade am Zug ist, sie müssen sich die Stellung auf der anderen Seite merken. Die Figuren sind magnetisch und halten darum kopfüber.

Ausprobieren kann man diese Variation während der Kunstaustellung und Schachveranstaltung vom 5. bis 8.Juni in der Altstadthalle in Zug in der Schweiz.

Mehr Information findet man unter: www.artee.ch/deu/