MANNSCHAFTEN‎ > ‎SMM 2017‎ > ‎

Nimzo 1 (1. Liga)

================================================= Saison 2017 ==========================
Runde 7: 23.09.2017, Nimzo 1 - Réti 2, 2.5 - 5.5

Vorerst vielen Dank an alle die mitgespielt haben, auch wenn es allzu oft schwierig war, alle 8 Bretter zu besetzen. Immerhin konnten wir die Saison ohne Forfaits zu Ende spielen. Der letzte Match ging leider – obwohl (fast) bedeutungslos – zu klar verloren. Gemäss Elo waren wir nur minim schwächer, allerdings hatten die meisten gegnerischen Spieler eine Saisonperformance deutlich über ihrer Elozahl. Was mir nicht nur in dieser Runde auffiel, ist die Tatsache, dass unsere Spieler zu oft in Zeitnot gerieten. So blieb denn am Samstag der Einstandssieg von James der einzige Lichtblick! Dank Bellinzona das ja wie viele Tessiner Klubs auswärts immer schwächer antritt, konnten wir noch den 3. Rang belegen, was uns leider auch nicht weiterbringt. Es hätte auch viel schlimmer kommen können, siehe Gligoric… (HV)

Runde 6: 2.09.2017, Nimzo 1 - Entlebuch 1, 7.5 - 0.5

In der wahrscheinlich bedeutungslosen Vorschlussrunde spielen wir uns den Frust vom Leib und schossen einen Kranz - nur ein Gegner hielt stand. Erfreulich waren auch die "Debütantensiege"...

1 21513 Lars Bäumer         1227 Alfons Lampart   ½-½
2 15294 Geoffrey Myers        4044 Mario Meier   1-0
3 21093 Arthur Toenz         2234 Markus Andenmatten 1-0
4 22835 Miran Alic             21515 Salih Karlen   1-0
5 134 Heinrich Tanner        19154 René Oehen   1-0
6 515 Heinz Vifian             19681 Frank Meisel   1-0
7 13297 Thomas Heinsius    4068 Roland Hofer   1-0
8 1591 Beat Zaugg             ????                   FF 1-0


Runde 5: 24.06.2017, Bellinzona 1 - Nimzo 1, 5.0 - 3.0

Es wurde der befürchtete schwere Gang ins heisse Tessin. Schade, dass bei uns in diesem wichtigen Verfolgerduell gleich 3 gute Spieler fehlten. Dennoch wäre mehr drin gewesen. Es fing schon nervig an, da erst am Bahnhof Bellinzona alle Spieler anwesend waren. Nachdem schon nach wenigen Minuten Heiri ein Remis einfuhr, mussten die anderen weiter schwitzen. Dies kam zuerst Felix zu spüren, der in einer unbekannte Variante fehlgriff und als Erster später kapitulieren musste. Lars, Jürg und ich hatten jedoch bald kleine Vorteile, die aber nur unser Comeback-Star Jürg nutzen konnte. Ich selbst verrechnete mich gleich 2x, was ohne Not eine Figur kostete. Mit letztem Kampf konnte ich die Partie dennoch retten (als Letzter). Leider war es nicht der Tag von Geoff, der sich irgendwie im Mittelspiel verirrte. Christoph konnte am ersten Brett vorerst gut mithalten und stand eher besser, bis er am Damenflügel falsch reagierte und anschliessend nichts mehr machen konnte. Somit war die Sache gelaufen. Ein Sieg von Miran, der einen Zug lang +10 stand, hätte auch nicht geholfen, die Partie endete in einem Dauerschach. Wenigstens nachher genossen wir im Team geschlossen eine Pizza und freuten uns am erfolgreichen Comeback von Jürg. (HV)


Runde 4: 10.06.2017, St. Gallen 2 - Nimzo 1, 3.5 - 4.5

(folgt)


Runde 3: 8.04.2017, Nimzo 1 - Wollishofen 2, 3.5 - 4.5

(folgt)


Runde 2: 8.04.2017, SG Zürich 3 - Nimzo 1, 3.0 - 5.0

(folgt)


Runde 1: 18.03.2017, Nimzo 1 - Gligoric 1, 4.5 - 3.5

Gegen Gligoric waren wir im Schnitt nur ca. 20 Elo stärker – ein Nichts. So ausgeglichen verlief auch das Match und nach etwas über der Hälfte sah es nicht besonders gut aus, eine Niederlage schien sich anzubahnen, nachdem Max, sicher mit der schwersten Aufgabe, keine Lösung fand und Arthur einem unwiderstehlichen Angriff ausgesetzt schien. Erst nach rund 4 Stunden hellte sich das Bild auf, nachdem sich Christoph letztlich durchsetzen konnte und Arthur nicht nur mit tollem Kampfgeist konterte, sondern es später gleich noch auf die Homepage des SSB schaffte. Da Massimo wahrscheinlich irgendwo den richtigen Angriffszug verpasste und so dem Gegner das Feld überlassen musste, verblieb noch Miran. Mit sauberem Positionsspiel konservierte er einen kleinen Vorteil und setzte damit den sich in Zeitnot befindenden Gegner so unter Druck, dass dieser schlussendlich das Endspiel mit gleichem Material nicht mehr halten konnte - bravo! (HV)




================================================= Saison 2016 =======================================================
Runde 9: 09.10.2016, Herrliberg 1 - Nimzo 1, 0.0 - 8.0 forfait

Damit überholten wir Herrliberg in der Tabelle. Jetzt mussten wir auf einen Sieg von Baden gegen Tribschen hoffen, da den Innerschweizern ein 4-4 reichen würde. Dies nicht zuletzt wegen dem wettbewerbsverzehrenden Spiel Schwarz-Weiss gegen Tribschen, wo erstere mit 3 Forfaitbrettern antraten und somit Tribschen in der Endabrechnung mehr Einzelpunkte aufweisen würde als wir. Obwohl die ganze "Forfaitliga" bisher schon genug Imageschaden angerichtet hatte, sorgte nun Baden noch für das Tüpfelchen auf dem i, indem sie für diesen wichtigen Match nur zu siebt antraten. Dazu verlor ihr erstes Brett noch überraschend. All dies führte dann zum im Vorfeld befürchteten 4-4, was für uns Rang 9 und Abstieg bedeutete - übrigens mit der viertbesten Einzelpunktbewertung!!! Wir werden zurückkommen....


Runde 8: 08.10.2016, Nimzo 1 - Tribschen 1, 4.5 - 3.5

Die Hoffnung stirbt zuletzt! Nach der neuen Ausgangslage - Herrliberg gibt auch die 2 letzten Matches forfait! - hatten wir noch eine kleine Chance mit einem Sieg gegen das mitgefährdete Tribschen. Die Innerschweizer kamen demzufolge auch mit einer starken Mannschaft (erste 6 Bretter mit 2200+). Die erneute Spannung gab unserem Teams aber Mut und Kampgeist. Trotz einer sich früh abzeichnenden Niederlage von René, der mit Schwarz unter Druck kam, wurde weiter gekämpft. Aber woher sollen noch mind. 2 Siege kommen? Am besten sah Arthur's Stellung aus, allerdings ziemlich komplex. Es sah dann fast hoffnungslos aus, nachdem Lars und Heiri remisierten. Parwis stand nun plötzlich schlecht, ebenso Max. Zum Glück konnte dann Arthur den Verlust von Parwis ausgleichen. Jetzt zeichnete sich auch klarer Vorteil bei Neuling Thomas ab, was er sogar in einen Sieg ummünzen konnte - somit Gleichstand 3-3! Nun kämpfte noch Christoph mit Schwarz gegen den Favoriten Schild in etwa gleicher Stellung,  sowie (wieder einmal) Max in einem schlechten Endspiel. Dann der Hammer: Christoph's Gegner stellt eine Figur ein - jetzt musste nur Max ums Überleben kämpfen. Mit der letzten Finesse, Freibauer gegen Turm konnte er noch Remis halten! Damit war der erste 'normale' Sieg Tatsache - in der Entstehung das pure Gegenteil vom Olten-Match (HV).

Runde 7: 09.09.2016, Winterthur 2 - Nimzo 1, 4.0 - 4.0

Nach der vorentscheidenden selbstverschuldeten Niederlage gegen Olten gab es nur noch eine theoretische Chance, mit einem Sieg gegen Winterthur. In meiner Abwesenheit erkämpfte sich das Team allerdings nur ein 4-4. Das war leider zu wenig (Kampf), auch in Anbetracht von 3 frühen Remisen. Dass dann am Ende gerade alle 8 Partien unentschieden ausgingen hinterliess zumindest von aussen einen schlechten Eindruck. Realistisch war es zwar ein gutes Ergebnis, aber leider im konkreten Fall von zu wenig... (HV)

Runde 6: 28.08.2016, Nimzo 1 - Olten 1, 3.5 - 4.5

Es ist zum Verrücktwerden: Gegen klar stärkere Teams kommen wir bis auf 3.5 Punkte heran und gegen gleichwertige vergeben wir die Chancen! Wie erwartet trat Olten für das für beide wichtige Spiel - inkl. non-playing Captain - mit den Stärksten an, während wir leider (wieder) nicht in absoluter Topbesetzung antreten konnten. Nach einem frühen Remis von Martin ging es dann gleich schlecht weiter mit Parwis, dem nebst genügend Schlaf auch bald 1-2 Bauern fehlten. Auch Geoffrey hatte einen schlechten Tag und stellte taktisch eine Figur ein. Damit waren schon 3 Leute gefragt, um einen Sieg einzufahren, was zu diesem Zeitpunkt nicht ersichtlich war. Erst nach der Zeitkontrolle sah es dann plötzlich wieder gut aus: Überflieger Lars überspielte FM Kamber und Massimo wie auch Max standen im Prinzip auf Gewinn. Nachdem Heiri sein teilweise trickreiches Endspiel gegen einen stärkeren Spieler noch halten konnte, warteten, bzw. hofften wir auf die Siege an den letzten Brettern. Leider liess dann Max seinem Gegner nach einem leichten Fehler ein ewiges Schach zu. In der Zwischenzeit musste auch Christoph seine Bemühungen aufgeben - es war einfach nichts drin gegen Routinier Peter Hohler. Und nun zu guter Letzt, konnte auch Massimo (wie vorher Max) den ewigen Schachgeboten nach rund 90 Zügen nicht entrinnen. Das war's dann wohl gewesen in der Nationalliga, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt... (HV)

Runde 5: 26.06.2016, SG Zürich 2 - Nimzo 1, 4.5 - 3.5

Gegen den höher dotierten Lokalmatador sollten endlich mal Punkte her, was gegen die mit 1 FM weniger angetretenen Gegner kein Ding der Unmöglichkeit sein sollte. Geschenke gab es allerdings keine! An allen Brettern wurde kompromisslos auf Sieg gespielt, erst nach rund 3 Stunden wurde der Zählrahmen aktiviert: Ausgerechnet der an lange Partien gewohnte Parwis ging für uns mit einem taktisch erkämpften Sieg in Führung. Das Gegenteil passierte wenig später leider Martin. Während Heiri vorerst einen Bauerngewinn erzielen konnte, sahen sich Christoph, Massimo und Max schwierigen Verteidigungsaufgaben gegenüber. Die Partien von  Lars und Geoffrey sahen unklar aus. Leider musste dann Massimo zu Entsetzen der Zuschauer, die einen vermeintlichen Sieg sahen, die Waffen strecken. Aber hier gab es wieder einen Gegenpol. Kämpfer Max verteidigte die schlechte Stellung mirakulös und trieb den Gegner in seiner Zeitnot zur Verzweiflung. In der Verlängerung konnte Max gar den Sieg sicherstellen. Christoph konnte dann leider dem von Beginn weg heftigen Angriff nicht widerstehen, so ging die SG wieder in Führung. Dieses Wechselspiel wiederholte sich an Brett 2 und 3. Ausgerechnet Überflieger Lars hatte nun einen schlechten Tag, während Geoffrey plötzlich in einer vom Gegner bizarr angelegten Partie den entscheidenden "Trick" fand. Damit stand es 4-3 für Zürich, und dies ohne ein Remis - was für ein K(r)ampf! Erstaunt gingen dann die Blicke auf das Brett von Heiri. Von seiner guten Stellung mit glattem Mehrbauer war nichts mehr zu sehen. Trotz Zeitnot des Gegners verspielte er seinen Vorteil und lag plötzlich mit einer Minusqualität hinten. Also auch kein Remis in der 8. Partie? Doch, mit einem mirakulösen Opfer rettete Heiri (nicht zum ersten Mal) noch einen halben Punkt - leider einen zu wenig für dringend benötigte Mannschaftspunkte... (HV)

Runde 4: 12.06.2016, Nimzo 1 - Mendrisio 1, 3.0 - 5.0

Glücklicherweise nahm Mendrisio nicht alle 4 IMs mit, dafür den gesponserten Sack Kaffee! Dennoch waren sie natürlich elomässig überlegen, aber mit 1-2 Überraschungen (die uns bislang fehlten) wäre wohl etwas drin gelegen. An Brett 1 erspielte sich Christoph eine gute Stellung, aber verrechnete sich leider in einer Phase wo sein Gegner viel weniger Zeit hatte. Lars ist unser Fels in der Brandung: Mit dem vierten Remis gegen 4 IMs hintereinander weiterhin überragend, wobei diesmal ein Sieg näher war als das Remis. Als weiteres Highlight überzeugte unser "Marathonläufer" Parwis am 3. Brett wieder einmal mit einer druckvollen Partie bis zum verdienten Sieg. Geoffrey hatte es schon in der Eröffnung mit einer scharfen Variante zu tun, die er nur mit Zeitaufwand einigermassen meisterte. Leider verpasste er nach der Zeitkontrolle das Remis. René spielte eine solide Eröffnung, konnte jedoch trotz vielen Berechnungen keinen Vorteil sehen - deshalb als Erster ein Remis. Am meisten Nerven kostete die Partie von Arthur, der unter einen Angriffswirbel kam, der für Zuschauer nichts Gutes erahnen liess. Geschickt konterte er jeweils die Angriffspläne und erreichte bis nach der Zeitkontrolle sogar ein Endspiel mit einem Mehrbauern, welches leider mit ungleichfarbigen Läufern nicht mehr zu gewinnen war. Pechvogel war diesmal Heiri, der mit seinem Spielsystem diesmal daneben griff und schon relativ früh gegen den Verlust aufschlagen musste, was dann auch nicht gelang. Nachdem der Match leider schon entschieden war, spielte Max unter Druck mit dem Feuer und wollte selbst angreifen, was eigentlich verloren war. Zum Glück patzte dann sein Gegner, so dass Max noch beinahe hätte gewinnen können, aber es reichte doch nur für ein Remis, aber immerhin. Tja, nun wird es sehr schwer. Was aber am meisten ärgerte war die 0-8 Heim(!)-Niederlage von Schwarz-Weiss (mit 3 Forfaits!!) gegen das bislang punktelose Tribschen. (HV)

Runde 3: 22.5.2016, Nimzo 1 - Schwarz-Weiss Bern 1, 3.5 - 4.5

Diesmal sollte es endlich klappen, unser Punktekonto zu eröffnen. Leider blieb dieser Wunsch unerfüllt. Die Begegnung war sehr umstritten, es dauerte lange bis sich etwas abzeichnete. Auffallend war, dass einige von uns in der Eröffnung viel Zeit benötigten, wohl wegen unbekannten oder ungeliebten Varianten. Am schnellsten stand dann allerdings unser Max materiell auf Gewinn, obwohl die Verwertung noch sehr lange dauerte. Ebenso schnell gab dann Massimo remis, da er keinen Plan mehr sah. Kritisch sah es dagegen bei Martin aus, der die Partie aber fast noch retten konnte, aber eben nur fast. Der nächste Schreck kam von Heiri, der sich in einer schwarzen Druckstellung plötzlich veropfert hatte - aber Kämpfer Heiri erwischte den Gegner noch mit einem zweiten Opfer - diesmal mit ewigem Schach! Relativ gut sah es bei Christoph aus, dessen sehr dynamisches Spiel hoffen liess. Leider verteidigte sich der Gegner aber präzis - remis. Vorher noch musste auch Arthur nach überlegener Stellung aus der Eröffnung in ein Remis einwilligen. Damit hatten die Gegner schon 4 Punkte. Es blieben Parwis, der sich lange gut verteidigte, einen Bauern eroberte, aber dann leider in Zeitnot sehenswert unterging. Zu guter Letzt erkämpfte Lars am 1.Brett gegen einen starken IM - zum 3. Mal hintereinander - ein weiteres Remis! (HV)

Runde 2: 17.4.2016, Luzern 2 - Nimzo 1, 5.5 - 2.5

Ich beendete als erstes meine Partie, und mit einem Eröffnungsexperiment habe ich 20-zügig gegen Werner Kaufmann Remis gemacht.

Bald wurde auch bei Heiri ein Remis angenommen, obwohl er einen frühen Bauernsturm am Königsflügel anbringen konnte. Die Stellung war sehr taktisch und sah besser aus für Heiri, aber sein Gegner verteidigte sich präzis.

Kurz nach diesen zwei positiven Resultaten verlor Christoph seine Partie. Es war eine sehr komplexe Eröffnung, den Christoph besser als sein Gegner kannte. Mit einer Stunde mehr auf der Uhr hat Christoph dann wohl auf Zeit gespielt, und die Stellung so komplex wie möglich gehalten, und dann leider später taktisch etwas übersehen.

Dann hat auch Lars am Brett 1 ein ganz tolle Partie gespielt mit ein Remis gegen ein 200-elostärkeren Gegner. Die Stellung war strategisch aber vor allem taktisch sehr reich. Aber sein Gegner kämpfte hartnäckig, und hat die Partie zweischneidig gehalten, bis er Lars Remis anbot. Mit -1 sah es für die Mannschaft nicht sehr gut aus und viele Partien waren noch ganz unklar. Geoffrey hatte eine sehr aktive Stellung trotz Minusbauer, und der gegnerischen König war nicht ganz sicher, was problemlos für Kompensation sorgte. Martin hatte eine schwierige Stellung (die drei gegnerischen schwere Figuren auf die halboffene g-Linie mit weissen König auf g1!). Parwis' Endspiel war sehr unklar, mit je einem Turm und ungleichfarbigen Läufern. Parwis verlor einen Bauern aber konnte dann Turmtausch machen; dann opferte er einen Bauern um die gegnerischen Bauern zu verdoppeln, was zu ein wahrscheinlich haltbaren Endspiel mit zwei Minusbauern führte.
In der Zwischenzeit hat auch Massimo sich mit ein Remis begnügt mit ein ganz kleinen Plus, das aber nicht wirklich für ein vollen Punkt gereicht hätte.

Alles war noch zu machen mit einen -1 Stand, und vielleicht gab es in der Partie von Geoffrey Hoffnung auf ein unentschieden. Er hatte einen Bauer weniger, spielte aber sehr aggressiv, und hätte sogar den Bauer mit eine Superstellung zurückgewinnen können, hat es aber wegen Zeitnot (3 Minuten für ~15 Züge) vielleicht unterschätzt. Auch deswegen ging es knapp vor Zeitkontrolle taktisch schief.

Damit war mit -2 die Hoffnung für Mannschaftspunkte leider weg.

Martin's Stellung, die anfangs nicht so schlecht aussah aber nicht wirklich seinem Stil entsprach, ist langsam aber sicher schlechter geworden bis der Druck zu gross war und die Position zusammenbrach.
Am Schluss kämpfte - nicht zum ersten Mal - 
Parwis. Sein Minusendspiel mit ungleichgfarbigen Läufern konnte er jedoch noch halten, bravo! (AT/HV)

Runde 1: 30.3.2016, Baden 1 - Nimzo 1, 5.0 - 3.0

Mit den letzten Aufgebot, ohne Reserve, hatten wir wenig Hoffnung gegen ein (nach Elo) deutlich stärkeres Baden. Dennoch ein Hoffnungsschimmer, ein krankheitsbedingtes Forfait von Baden brachte uns 1-0 in Führung, aber an den anderen 7 Brettern waren sie mit einer Ausnahme deutlich stärker. Leider stellte dann (auch krankheitsbedingt) Jean-Marc in seiner Hausvariante simpel eine Figur ein, kämpfte dann aber noch lange weiter. Alle Partien waren umkämpft, bis es für uns 2 ehrenwerte Remisen von Christoph und Lars gegen die beiden IMs gab! Also immer noch alles offen, ausser dass ich subjektiv schlecht stand und dann auch prompt die ungewohnte Stellung einstellte. Wer sollte nun das -1 aufholen? Ein weiteres ehrenwertes Remis von Heiri gegen einen 2200er und eines von Max, nach misslungener Eröffnung, setzten Arthur unter Druck, auf Gewinn spielen zu müssen. Leider misslang dies mit einer am Schluss noch verlorenen Stellung. Doppelt ärgerlich ist, dass er früher mittels Opfer sehenswert hätte gewinnen können. Damit verpassten wir trotz Unterlegenheit ein 4-4. (HV)