NEWS‎ > ‎News‎ > ‎

Achtung neue FIDE-Blitz u. Rapidregeln...

veröffentlicht um 15.02.2018, 06:11 von Admin Nimzowitsch
z.K. Umsetzung für klubinterne Turniere bleibt vorbehalten!

Neue FIDE-Regeln: Regelwidrige Züge im Blitzschach verlieren nicht mehr sofort

13.02.2018 06:34 von Markus Angst

Tur­nier­lei­ter und Schieds­rich­ter müs­sen ins­künf­tig in der Lage sein, die Zeit­gut­schrift von einer oder zwei Mi­nu­ten auf den elek­tro­ni­schen Uhren schnell ein­zu­stel­len.

ma - Nor­ma­ler­wei­se wer­den die Schach­re­geln nur alle vier Jahre ge­än­dert. Lei­der wur­den ei­ni­ge am 1. Juli 2017 ein­ge­führ­te Neue­run­gen nicht zwei­fels­frei for­mu­liert. Des­halb wur­den die FI­DE-Re­geln per 1. Ja­nu­ar 2018 an ei­ni­gen Stel­len prä­zi­siert. Dabei wur­den sie ins­be­son­de­re im Blitz­schach noch­mals ge­än­dert. So ver­liert der erste re­gel­wid­ri­ge Zug nicht mehr so­fort die Par­tie.

Bei den re­gel­wid­ri­gen Zügen wurde klar­ge­stellt, dass der zwei­te re­gel­wid­ri­ge Zug die Par­tie ver­liert – egal wel­cher Art der erste re­gel­wid­ri­ge Zug war. Diese Re­ge­lung wurde so­dann auf das Blitz- und Schnell­schach aus­ge­wei­tet, was zur Folge hat, dass der erste re­gel­wid­ri­ge Zug nicht mehr so­fort ver­liert. Im Blitz­schach be­kommt der Geg­ner eine Zeit­gut­schrift von einer Mi­nu­te, im Schnell- und Tur­nier­schach be­trägt die Gut­schrift zwei Mi­nu­ten.

Diese Än­de­rung dürf­te für viele Spie­ler äus­serst un­ge­wohnt sein. Die Ab­sicht des Welt­schach­bun­des FIDE be­steht darin, die Re­geln für Blitz- und Schnell­schach kon­ti­nu­ier­lich an das Tur­nier­schach an­zu­glei­chen.

Wei­ter­hin wurde klar­ge­stellt, dass der Schieds­rich­ter Zeit­über­schrei­tung re­kla­mie­ren muss, wenn er dies be­merkt. Die Regel, wo­nach im Blitz- und Schnell­schach bei einer Re­kla­ma­ti­on auf Zeit­über­schrei­tung der Re­kla­mie­ren­de noch über ei­ge­ne Be­denk­zeit auf der Uhr ver­fü­gen muss, wurde er­satz­los ge­stri­chen.

Das be­deu­tet, dass das erste ge­fal­le­ne Blätt­chen zählt, so dass es je­den­falls beim Ein­satz von elek­tro­ni­schen Uhren in sol­chen Fäl­len immer einen Sie­ger gibt. Das Er­geb­nis ist nur dann Remis, wenn der An­trag­stel­ler aus die­ser Stel­lung her­aus mit einer Folge re­gel­ge­mäs­ser Züge den geg­ne­ri­schen König nicht matt­set­zen kann (Quel­le: Deut­scher Schach­bund, IA Jür­gen Klü­ners).

Zu re­gel­wid­ri­gen Zügen zäh­len:

  • Ein un­mög­li­cher Zug.
  • Einen Bau­ern auf die letz­te Reihe zu zie­hen und ohne ihn um­zu­wan­deln die Uhr drü­cken.
  • Züge zwei­hän­dig aus­zu­füh­ren (ro­chie­ren, schla­gen, um­wan­deln).
  • Ohne einen Zug aus­zu­füh­ren die Uhr drü­cken.

Nach dem zwei­ten re­gel­wid­ri­gen Zug ist die Par­tie ver­lo­ren – aus­ser wenn der An­trag­stel­ler aus die­ser Stel­lung her­aus mit einer Folge re­gel­ge­mäs­ser Züge den geg­ne­ri­schen König nicht matt­set­zen kann. Dann ist das Er­geb­nis Remis.

Wich­tig wer­den damit für die Tur­nier­lei­ter und Schieds­rich­ter die Kennt­nis­se dar­über, wie die ein­ge­setz­ten elek­tro­ni­schen Uhren funk­tio­nie­ren. Sie müs­sen ins­künf­tig in der Lage sein, schnell die Zeit­gut­schrift von einer oder zwei Mi­nu­ten dem im Recht be­fin­den­den Spie­ler auf der Uhr ein­zu­stel­len.

Wer die Re­geln in der eng­li­schen Ori­gi­nal­ver­si­on nach­schla­gen will, macht dies am bes­ten im neuen «Ar­bi­ter Ma­nu­al 2018», in dem zudem ein­zel­ne Punk­te der Re­geln von der FIDE Ar­bi­ters-Com­mis­si­on kom­men­tiert sind: http://​arbiters.​fide.​com/​images/​stories/​downloads/​2018/​Arbiters-Manual-2018-v0.​pdf

Am In­for­ma­ti­ons­tag des Schwei­ze­ri­schen Schach­bun­des (SSB) für Schieds­rich­ter und Tur­nier­lei­ter vom 2. Juni in It­ti­gen wer­den diese Re­geln be­stimmt für Dis­kus­si­ons­stoff sor­gen.

Georg Kra­dol­fer

Comments